Robbinaer

Das Technikblog aus dem Robbenradio

Seafile-Client für Windows ist jetzt mit Screen-Reader zugänglich

Geschrieben von Steffen Schultz keine Kommentare

Als Lösung für selbstgehostete Cloud-Dienste dürften OwnCloud und Seafile wohl momentan die führenden Anwendungen sein. Für Screen-Reader-Nutzer beschränkte sich die Auswahl bislang auf OwnCloud, da sowohl dessen Weboberfläche, als auch die Desktop-Clients weitgehend zugänglich sind. Bei Seafile hingegen ist zwar die Weboberfläche sehr gut für uns nutzbar, jedoch hatten die Desktop-Clients leider keine Zugänglichkeitsschnittstellen integriert. Schade eigentlich, macht Seafile doch einen wesentlich stabileren Eindruck als die wuchtige OwnCloud, bei der jedes Update ein Spiel mit dem Feuer zu sein scheint, und von Zuverlässigkeit im laufenden Betrieb auch oft nicht die Rede sein kann.

Eher zufällig bin ich heute mal wieder auf Seafile und dessen Windows-Client gestoßen, der inzwischen die Version 5 erreicht hat und offenbar auf Qt5 aktualisiert wurde. Da in Qt5 für Entwickler keine zusätzlichen Accessibility-Plugins mehr notwendig sind, sollte die Chance auf zugängliche Qt-Anwendungen also durchaus gegeben sein. Im Changelog des Seafile-Clients findet sich dazu aber lediglich die Bemerkung "UI improvements". Neugierig geworden, ob sich in Sachen Zugänglichkeit nicht doch inzwischen etwas getan hat, habe ich mir flink auf Seacloud.cc zum Testen ein Nutzerkonto erstellt und mir den Client für Windows installiert. Und siehe da: Wo vor ein paar Versionen noch keinerlei Informationen für den Screen-Reader bereitstanden, war das erste Einrichten nach der Installation nun völlig problemlos möglich. Seafile-Ordner auswählen, Anmeldedaten eingeben und eine Bibliothek anlegen, alles ging mit dem quelloffenen Bildschirmleser NVDA sehr reibungslos. Lediglich einige Dialoge sind noch nicht hundertprozentig nutzbar, darunter der interne Seafile-Dateibrowser und Detail-Dialoge für erstellte Bibliotheken. Diese Funktionen benötigt man aber in der Regel nur selten und kann sie auch über das lokale Dateisystem oder im Webinterface nutzen. Ist der Client einmal eingerichtet, kann er ohnehin weitgehend unbeachtet im Hintergrund laufen. Hochladen und Freigeben von Dateien funktioniert dann ähnlich wie bei Dropbox und Owncloud, also einfach die gewünschten Daten in die Seafile-Bibliothek kopieren, und über das Explorer-Kontextmenü Freigabe-Links erstellen.

Ob die Seafile-Clients auf anderen Betriebssystemen ähnlich gut nutzbar sind, habe ich bisher noch nicht getestet. Der Mac-Client steht momentan noch bei Version 4, die Linux-Desktopversion wurde hingegen ebenfalls auf Version 5 aktualisiert. Letztere wird als Deb-Paket ausgeliefert und soll ab Ubuntu 12.04 lauffähig sein.

NVDA Remote: Fernsteuerungs-Addon für den Open-Source-Bildschirmleser erschienen

Geschrieben von Steffen Schultz keine Kommentare

Im vergangenen März startete via Indiegogo eine Crowdfunding-Kampagne mit dem Ziel, für den freien und kostenlosen Screen-Reader NVDA (Non-Visual Desktop Access ein Addon zur Fernsteuerung von Computern zu entwickeln. Blinden Menschen sollte es damit ermöglicht werden, entfernte Computer problemlos mit dem eigenen Screen-Reader zu steuern, ohne viel Geld für kommerzielle Lösungen ausgeben zu müssen. Dies erlaubt es ihnen nicht nur, Freunden und Bekannten ohne sehende Hilfe technische Hilfestellung zu geben, sondern eröffnet auch ganz neue Möglichkeiten in der IT-Branche und kann für ein weitgehend selbständiges Arbeiten blinder Menschen sorgen.
Bereits in den ersten Tagen hatte die Finanzierungskampagne ihr Ziel von 10000 Dollar erreicht und bis zum Schluss wurde das Ziel um weitere 5000 Dollar überboten. Daher konnte schnell mit der Entwicklung begonnen werden und nach ersten, nichtöffentlichen Beta-Versionen steht nun das finale Addon auf nvdaremote.com zum Download bereit.

Das Addon funktioniert nach einem Client/Server-Prinzip. Möchte man einen Computer fernsteuern, müssen auf beiden Systemen sowohl NVDA, als auch das Remote-Addon installiert sein. Nun muss der Rechner, der gesteuert werden soll, dies in den Addon-Einstellungen (NVDA-Menü -> Extras -> Remote -> Connect) erlauben. Der erste Radio-Button wählt zwischen Client und Server aus. Soll ein bereits bestehender Server genutzt werden, wählt man hier die Option Client, anschließend den zweiten Auswahlschalter auf "Allow this machine to be controlled" stellen. Als Host trägt man den hostnamen oder die IP des Kontroll-Servers ein. Hier bietet sich der von nvdaremote.com unter gleicher Domain bereitgestellte Server an, falls man einen Rechner über das Internet steuern möchte und keine Portweiterleitung im Netzwerk konfiguriert hat. Natürlich geht das ganze auch im lokalen Netzwerk, hierzu stellt man den ersten Auswahlschalter auf Server und lässt das Feld für die IP-Adresse frei. Abschließend wird noch ein beliebiger Key vergeben, denn schließlich soll nicht jeder auf die Verbindung zugreifen können.
Der Rechner, der nun die Steuerung übernehmen soll, wählt im Verbindungsdialog die Option Client sowie beim zweiten Radio-Button den Wert "Control another machine". Host und Key erklären sich von selbst, hier werden die gleichen Daten wie auf dem anderen Computer eingetragen. Ist der host ein Computer im lokalen Netz, muss entweder dessen IP-Adresse oder der Rechnername eingegeben werden. Nach erfolgreicher Verbindung hört man ein Tonsignal und mit der Taste F11 kann die Kontrolle über den entfernten Rechner übernommen werden. Es werden dabei allerdings nur Tastatureingaben übermittelt und die Sprach-Informationen des Screen-Readers im eigenen NVDA ausgegeben. Was auf dem bildschirm des entfernten Rechners passiert, kann man ebenso wenig ermitteln wie die Ausgabe der Soundkarte. Als kleines Extra bietet das Addon noch die Möglichkeit, den inhalt der Zwischenablage zu übertragen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich dieses Projekt noch entwickeln wird. Wünschenswert wäre z. B. eine Braille-Unterstützung, damit auch ein stilles Arbeiten möglich ist. Aber bereits jetzt dürfte das Addon für viele blinde Nutzer eine enorme Hilfe sein. Wo man sich bisher mit Teamviewer abmühen musste, das mehr schlecht als recht die Sprachausgabe überträgt, oder man nur die Dienste kommerzieller Bildschirmleser zur Verfügung hatte, gibt es nun eine vielversprechende Alternative aus der Open-Source-Welt.

Kurztipp: Sounds für den Firefox

Geschrieben von Steffen Schultz keine Kommentare

Da arbeitet man jahrelang mit einer Anwendung und ärgert sich unbewusst über Kleinigkeiten, aber erst die Hilfe für einen Windows-User bringt einem diese wieder mal ins Gedächtnis. So geschehen bei der Frage, ob es für den Browser Firefox eigentlich auch Sounds gibt, die beispielsweise den Abschluss eines Downloads signalisieren. Ja, gibt es, wenn auch offenbar nur für Windows:
Das Addon Navigational Sounds bringt die aus Microsofts Internet Explorer gewohnten Sounds in den Firefox. Unterstützt werden die Navigations-Sounds beim Laden einer Webseite, Events der Benachrichtigungsleiste sowie die Benachrichtigung über den Abschluss eines Downloads oder der Download-Warteschlange. Genutzt werden hierbei die in Windows für den Internet Explorer definierten Sounds, über about:config können jedoch auch eigene Klänge festgelegt werden.

Kurztipp: GnuWin32-Tools in die Umgebungsvariablen eintragen

Geschrieben von Steffen Schultz keine Kommentare

Viele Unix-Tools gibt es bekanntlich beim Projekt GnuWin32 auch in einer Variante für die Windows-Kommandozeile, darunter der Downloader Wget oder das Vergleichswerkzeug Diff. Die bei Sourceforge angebotenen Setup-Pakete haben allerdings den Nachteil, dass während der Installation keine Umgebungsvariablen gesetzt werden. Soll heißen, man muss den Pfad zum gewünschten Werkzeug jedes Mal händisch eingeben, was auf die Dauer ziemlich nervtötend ist. Dieses Problem ist jedoch relativ einfach zu beseitigen:

  1. Im Suchfeld des Startmenüs "Umgebungsvariablen" eingeben und den ersten Treffer bestätigen. Alternativ erreicht man den sich öffnenden Einstellungsdialog auch mit einem Rechtsklick auf das Computer-Symbol (Win+Pause) -> Eigenschaften -> Erweiterte Systemeinstellungen -> Registerkarte Erweitert -> Schaltfläche "Umgebungsvariablen...".
  2. In der Liste der Systemvariablen sollte ein Eintrag namens "Path" vorhanden sein. Diesen auswählen und auf die Schaltfläche "Bearbeiten" klicken.
  3. Im Eingabefeld "Wert der Variable" wird nun einfach der Ordnerpfad zu den GnuWin32-Programmen eingetragen, indem der Cursor an das Ende der bestehenden Pfade positioniert und der Ordnerpfad mit einem Semikolon getrennt hinzugefügt wird. Die Zeile sollte dann in etwa so aussehen:
    %SystemRoot%\system32;%SystemRoot%;[...];C:\Program Files (x86)\GnuWin32\bin\
    Je nach System kann der Pfad abweichen, daher hier nur gekürzt dargestellt.
  4. Die Änderungen mit Klick auf OK bestätigen.

Jetzt sollte es möglich sein, in der Eingabeaufforderung jedes gewünschte Tool ohne vorangestellten Pfad aufzurufen. Ist die Eingabeaufforderung bereits geöffnet, muss der Interpreter zunächst beendet und neu aufgerufen werden.
Die oben genannten Schritte funktionieren übrigens auch bei anderen Werkzeugen wie etwa Python oder PHP, es muss lediglich der Programmpfad angepasst werden.

GWConnect: Aus für den alternativen Skype-Client

Geschrieben von Steffen Schultz keine Kommentare

GW Micro, Entwickler des Screen-Readers Window-Eyes, stellt seinen alternativen Skype-Client GWConnect ein. Laut der sehr kurzfristigen Ankündigung ist der Grund hierfür allerdings bei Microsoft zu suchen. Der Support für das SkypeKit, auf welchem GWConnect basierte, lief am 31. Juli aus und ab dem 04. August wird es nicht mehr möglich sein, sich mit SkypeKit-Anwendungen im Skype-Netzwerk anzumelden. Daher wird also auch GWConnect nicht mehr funktionsfähig sein. Jeder, der GWConnect werbefrei nutzen wollte und noch laufende Abos für diese Software besitzt, erhält eine der Restlaufzeit entsprechende Rückerstattung.

GWConnect war der Versuch, einen auf Screen-Reader-Nutzer optimierten Zugang zu Skype zu schaffen, da, so die Entwickler, sich der originale Skype-Client oftmals dramatisch verändert, sodass Anpassungen für Screen-Reader ebenso oft verändert werden müssten, um wieder mit Skype arbeiten zu können. Was für frühere Versionen des Clients vielleicht noch zutreffend war, lässt sich mittlerweile jedoch nicht mehr bestätigen. Zumindest auf aktuellen Windows-Versionen und entsprechend aktueller Zugangs-Software ist Skype mittlerweile seit einigen Hauptversionen auf einem Stand, der sich guten Gewissens als zugänglich bezeichnen lassen kann. Der freie und quelloffene Screen-Reader NVDA ist beispielsweise in der Lage, Skype beinahe vollumfänglich zugänglich zu machen. Ebenso gab es schon länger keine großen Veränderungen mehr im Interface, abgesehen von den nun häufiger auftretenden Werbe-Einblendungen in Chats und Konferenzen.

Wer dennoch nach alternativen Skype-Zugängen sucht, wird es leider immer schwerer haben. Durch den Wegfall des SkypeKits verbleibt nur noch eine API, die aber keinen alternativen Client ermöglicht, sondern nur bestimmte Skype-Funktionen ansprechen kann. So ist es beispielsweise erlaubt, Skype-Kontakte mit Multi-Messengern wie Miranda IM bzw. dessen Fork Miranda NG zu verwalten, die eigentliche Steuerung erfolgt aber weiterhin über einen parallel installierten Originalclient.
Einige blinde Nutzer behelfen sich noch mit der Installation eines älteren Skype-Clients wie etwa der Version 3.8, die noch etwas weniger umfangreich ist als die aktuelle Version. Falls nicht sogar bereits geschehen, dürfte es allerdings nur eine Frage der Zeit sein, bis Microsoft diese veralteten Versionen ebenfalls von der Nutzung des Netzwerks ausschließt.
Weitere Alternativen sind derzeit kaum denkbar, abgesehen vom völligen Umstieg auf ein anderes Netzwerk. Derer gibt es zwar einige, doch darunter ist keines, welches in Sachen Verbreitung und Features an Skype herankommt und erst recht keines, das der allgemein vorherrschenden, mitunter verständlichen "Simplizitis" unter den Nutzern genügen würde.

Artikel-Feed (RSS) dieser Tag