Robbinaer

Das Technikblog aus dem Robbenradio

Aufruf von Oralux: Nuance Vocalizer für Linux

Geschrieben von Steffen Schultz 5 Kommentare

Wer sich als blinder Anwender erstmals mit Linux beschäftigt, wird schnell die von anderen Betriebssystemen gewohnten Sprachausgaben vermissen, da derzeit keine der unter Linux verfügbaren Stimmen an die Qualität kommerzieller Anbieter heranreicht. Als quelloffene Variante steht insbesondere für deutsche Nutzer fast nur die Espeak-Stimme zur Verfügung. Alternativ ist die auch unter Windows immer noch sehr beliebte Eloquence-Sprachausgabe als kommerzielles Produkt in Form von Voxin für einen kleinen Betrag erhältlich. Allerdings ist die einst von IBM entwickelte Sprachausgabe schon sehr alt und wird an sich nicht mehr weiterentwickelt, sondern lediglich auf aktuelle Distributionsversionen angepasst.

Oralux, die hinter dem Voxin-Projekt stehende Organisation, möchte nun herausfinden, ob Interesse an einer neuen und qualitativ hochwertigeren Sprachausgabe besteht. Diese würde auf der von Nuance bekannten Vocalizer-Technologie basieren und zahlreiche Sprachen unterstützen. Diese Sprachausgabe wäre problemlos sowohl mit Orca, als auch auf der Shell mit Speakup oder Emacspeak einsetzbar. Der Preis für die Stimmen ist naturgemäß etwas höher als die bisher angebotene Voxin-Stimme und liegt je nach Qualität der Stimme bei mindestens 58 €.

Da es sich für Oralux lohnen muss, diese Sprachausgabe zu lizensieren, bittet man um zahlreiche Rückmeldungen, ob daran überhaupt Interesse besteht. Wer also eine bessere Sprachausgabe für sein Linux-System haben möchte und bereit ist, den genannten Betrag dafür zu zahlen, sollte nicht zögern und per E-Mail an contact (at) oralux (dot) org sein Interesse bekunden. Die gewünschte Sprache sollte dabei angegeben werden. Eine Liste der verfügbaren Sprachen findet sich auf der Oralux-Website.

TeamTalk 5.3 bringt Facebook-Unterstützung

Geschrieben von Steffen Schultz keine Kommentare

Nach einem halben Jahr Entwicklungszeit seit der letzten Version wurden für die Client/Server-basierte Konferenz-Software TeamTalk die ersten Betas der Version 5.3 veröffentlicht. Neben aktualisierten Software-Bibliotheken unter der Haube ist die wichtigste Neuerung die Unterstützung von Facebook-Logins.

Den Artikel TeamTalk 5.3 bringt Facebook-Unterstützung lesen

Installation eines sprechenden Desktop-Systems auf dem Raspberry Pi

Geschrieben von Steffen Schultz keine Kommentare

Diese Anleitung zeigt, wie man einen Raspberry Pi zu einem sprechenden Desktop-System auf Basis von Raspbian Jessie und Mate aufrüstet. Der Mate-Desktop ist ein Fork des ehemaligen GNOME 2, und bietet in Sachen Geschwindigkeit und Zugänglichkeit derzeit den besten Kompromiss auf einem Raspberry Pi. Die folgenden Schritte orientieren sich stark an der englischen Anleitung auf Raspberryvi.org, sollen jedoch etwas kompakter verfasst sein, um unnötige Verwirrung zu minimieren. Grundkenntnisse im Bedienen eines Linux-Systems setze ich hier einfach mal voraus. :)

Vorbereitung

Damit der Raspberry Pi reibungslos per Sprachausgabe genutzt werden kann, wird eine USB-Soundkarte benötigt. Dies hat den Hintergrund, dass der Alsa-Treiber für den Soundchip des Pi nicht korrekt arbeitet, und in Zusammenarbeit mit der Sprachausgabe nur stotterndes Audio produziert oder sogar das System zum Absturz bringt. Als Soundkarte tut es in der Regel schon ein preisgünstiger USB-Dongle.
Des Weiteren wird die aktuellste Raspbian-Version benötigt, welche als Image in zwei Ausführungen von der offiziellen Download-Seite heruntergeladen werden kann. Am sinnvollsten ist die Nutzung des Lite-Images, da dieses ohne unnötigen Ballast auskommt, und dem Nutzer von Anfang an sämtliche Freiheiten beim Einrichten lässt. Via SSH-Zugriff kann Raspbian nach Belieben eingerichtet werden (Passwörter, Lokalisierung etc).

USB-Soundkarte einrichten

In der Regel sollten USB-Soundkarten bereits vom System erkannt werden, sobald sie eingesteckt wurden. Damit die USB-Soundkarte als Standardwiedergabe genutzt wird, editiert man die Datei /lib/modprobe.d/aliases.conf und sucht folgende Zeile:
options snd-usb-audio index=-2
Indem man dieser Zeile ein Kommentarzeichen "#" voranstellt, wird die USB-Soundkarte als "Device 0" eingerichtet, somit also als Standardsoundkarte.
Optional: Um die Ausgabe über HDMI und Audio-Ausgang des Pi komplett zu deaktivieren, kann in der Datei /boot/config.txt folgende Zeile auskommentiert werden:
dtparam=audio=on

Den Mate-Desktop installieren

Bevor die Desktop-Umgebung installiert wird, sollte man sich darüber im Klaren sein, dass der Raspberry Pi niemals einen vollwertigen Desktop-Rechner oder ein Notebook ersetzen kann. Selbst die Leistung des Raspi 3 gerät bei aufwändigen Anwendungen schnell mal an ihre Grenzen, frühere Pi-Versionen habe ich mit diesem Setup bislang nicht getestet. Man sollte also statt des kompletten Desktops lieber zunächst einen minimalen Desktop installieren, und hinterher entscheiden, welche Zusatzsoftware man tatsächlich benötigt. Folgende Pakete installieren die grundlegenden Mate-Komponenten sowie den Orca-Screenreader:
sudo apt update && sudo apt install mate-core mate-desktop-environment lightdm gnome-orca
Dieser Vorgang kann einige Stunden in Anspruch nehmen, je nach Geschwindigkeit der SDHC-Karte.

Accessibility-Switches

Die folgenden Befehle sorgen dafür, dass nach erfolgreicher Mate-Installation der Raspberry Pi beim nächsten Hochfahren sofort mit uns spricht:
dbus-launch gsettings set org.mate.interface accessibility true
dbus-launch gsettings set org.gnome.desktop.a11y.applications screen-reader-enabled true
Diese Befehle werden ohne sudo ausgeführt, um die Einstellungen für den angemeldeten Benutzer zu aktivieren. Um zu prüfen, ob alles geklappt hat, führt man Folgendes aus:
gsettings get org.mate.interface accessibility
gsettings get org.gnome.desktop.a11y.applications screen-reader-enabled
Beide Befehle sollten "true" als Rückmeldung ausgeben.

LightDM konfigurieren

LightDM ist der Display-Manager und ermöglicht die grafische Anmeldung am Desktop. Die Zugänglichkeitsoptionen müssen hier jedoch von Hand in die Konfigurationsdatei eingetragen werden. Hierzu editiert man die Datei /etc/lightdm/lightdm.conf und ändert die Zeile:
#greeter-wrapper=
Orca für die Anmeldung aktivieren:
greeter-wrapper=/usr/bin/orca-dm-wrapper
Weiterhin empfielt der Originaltext, den Benutzer "lightdm" der Audio-Gruppe hinzuzufügen, was nach meinen Erfahrungen jedoch unnötig ist. Wer es dennoch tun möchte:
sudo usermod -a -G audio lightdm

Vor dem Neustart

Wurden alle Änderungen gespeichert, ist der sprechende Raspberry Pi fertig eingerichtet. Im englischen Artikel wird noch der Speakup-Screenreader installiert, um auch auf der Shell außerhalb des Desktops mit Sprachunterstützung arbeiten zu können. Hierfür müsste allerdings Mate so konfiguriert werden, dass statt Pulseaudio auf Alsa zurückgegriffen wird, da Pulseaudio Speakup sonst blockiert, sobald man sich am Desktop angemeldet hat. Daher gehe ich auf diesen Abschnitt hier nicht ein. Das Mate-Terminal ist problemlos mittels Orca nutzbar. Für den direkten Shell-Zugriff kann entweder die übliche SSH-Verbindung oder BRLTTY genutzt werden, sofern man Besitzer einer Braillezeile ist.
Soll der Pi sofort in den Desktop booten, muss im Tool Raspi-Config noch in den Boot-Optionen die entsprechende Auswahl getroffen werden. Hier lässt sich auch einstellen, dass der Benutzer Pi via Auto-Login angemeldet wird, der Desktop ist dann sofort verfügbar. Nun noch den Raspberry Pi mittels sudo reboot neustarten, und sofern alles korrekt konfiguriert wurde, darf man sich über ein sprechendes Desktop-System freuen.

Die Auswahl an Anwendungen ist bei diesem Setup natürlich gering. Es ist weder Webbrowser noch E-Mail-Client installiert, was aber dank umfangreicher Paketverwaltung kein großes Problem darstellt. Firefox/Iceweasel ist nutzbar, wenn auch natürlich nicht für umfangreiche Webseiten oder tausende von Tabs gedacht. Als E-Mail-Client kann ich Sylpheed empfehlen, eine schlanke Alternative zu Thunderbird bzw. Icedove. Ob Libreoffice reibungslos läuft, habe ich bislang nicht getestet. Für einfache Textdateien ist aber der Pluma-Editor allemal gut genug. Wofür man den Desktop nutzt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Alle Anwendungen lassen sich mit der Tastenkombination Alt-F1 im Menü erkunden.
Viel Erfolg!

Voxin 1.0 veröffentlicht, Unterstützung für Debian Jessie

Geschrieben von Steffen Schultz keine Kommentare

Screen-Reader-Nutzer unter Linux dürfen sich freuen: Gestern wurde Version 1.0 der Voxin-Sprachausgabe veröffentlicht. Hierbei handelt es sich um die Linux-Portierung der von IBM entwickelten Text-To-Speech-Engine ViaVoice, die inzwischen zwar nicht mehr weiterentwickelt wird, sich jedoch nicht zuletzt durch den vom JAWS-Bildschirmleser bekannten Ableger Eloquence immer noch großer Beliebtheit erfreut. Da viele der zeitgemäßeren kommerziellen Sprachausgaben für Linux nicht verfügbar sind, ist Voxin momentan somit eine zwar proprietäre, aber eine der besten Alternativen zur quelloffenen eSpeak. Sie kann in Verbindung mit Speech-Dispatcher als Sprachausgabe mit Orca verwendet werden und ist auch im Audio-Desktop Emacspeak nutzbar.

Voxin wird von Oralux betreut, einer Non-Profit-Organisation, die sich für die Zugänglichkeit quelloffener Software einsetzt. Die Sprachausgabe an sich kann dabei nicht weiterentwickelt werden, wird aber an aktuelle Distributionen angepasst. Version 1.0 erschien nach einer längeren Pause und bringt unter anderem Unterstützung für Debian Jessie und Ubuntu 15.10/16.04 mit, außerdem wurde die Integration in 64-Bit-Systeme optimiert.

Orca im MATE-Desktop nutzen

Geschrieben von Steffen Schultz keine Kommentare

Auch wenn die MATE-Desktopumgebung eine Abspaltung des GNOME-2-Desktops ist, funktioniert der Screen-Reader Orca nicht so, wie man es von GNOME her erwarten würde. Startet man Orca über den Anwendungsdialog (Alt+F2), ertönt zunächst nur die Meldung "Willkommen bei Orca", der Bildschirm lässt sich jedoch nicht auslesen. Grund hierfür ist, dass MATE (und vermutlich auch einige andere Desktop-Umgebungen) ein GTK-Modul benötigen, welches die notwendigen Schnittstellen für Orca bereitstellt.

Um es zu laden, muss im Ordner /etc/profile.d eine Datei beliebigen Namens (z. B. gtk-access.sh) mit folgendem Inhalt erstellt und mit chmod 755 für den Benutzer "root" ausführbar gemacht werden:

#!/bin/bash
export GTK_MODULES=gail:atk-bridge
Nun noch die Zugänglichkeitsoptionen für MATE über das Terminal oder die Shell setzen:
gsettings set org.mate.interface accessibility true
gsettings set org.gnome.desktop.a11y.applications screen-reader-enabled true

Bzw. als Shell-Befehl:
dbus-launch gsettings set org.mate.interface accessibility true
dbus-launch gsettings set org.gnome.desktop.a11y.applications screen-reader-enabled true

Jetzt sollte sich Orca auch in MATE starten lassen und die Arbeitsfläche vorlesen. Soll der Screen-Reader automatisch nach der Anmeldung starten, muss dies im Systemmenü unter Einstellungen -> bevorzugte Anwendungen auf der Registerkarte Barrierefreiheit aktiviert werden.
Die Navigation unter MATE ist dann größtenteils so, wie man es von GNOME her kennt, wenn auch hier und da mit einigen unschönen Bugs. So ist es z. B. nicht möglich, mehr als eine Seitenleiste auszulesen. Dieser Bug scheint dabei kein Orca-Problem zu sein, sondern ein direktes MATE-Problem. Da das obere Panel von den meisten Anwendern wahrscheinlich häufiger genutzt werden wird, standardmäßig mit STRG+Alt+Tab jedoch nicht angesprungen werden kann, muss daher zunächst das untere Panel gelöscht werden. Leider ist dies nur mit der Maus möglich (Rechtsklick auf die Leiste -> Leiste löschen), was sich mit Orcas Mausverfolgung jedoch recht problemlos bewerkstelligen lässt. Des Weiteren lassen sich Benachrichtigungs-Popups nicht auslesen und Qt-Anwendungen wie Skype sorgen für Navigationsprobleme.

Quelle: Wiki.vinuxproject.org

Artikel-Feed (RSS) dieser Tag