Robbinaer

Das Technikblog aus dem Robbenradio

TeamTalk 4.5.1 als portable Version erschienen

Geschrieben von Steffen Schultz keine Kommentare

Für die Server/Client-basierte Sprachkonferenz-Software TeamTalk gibt es ab sofort eine offizielle portable Version. Schon zuvor war es allerdings möglich, den Client durch einfaches Kopieren der benötigten Dateien auch außerhalb des Installationsverzeichnisses zu betreiben.
Bei der nun erschienenen portablen Version handelt es sich um den für Screen-Reader-Nutzer geeigneten Classic-Client für Windows in der 32-Bit-Version, die auf dem QT-Framework basierende Version ist im Archiv hingegen nicht enthalten. Der Client wurde extra für diesen Zweck sogar überarbeitet und trägt im Gegensatz zur aktuellen Installationsversion die Versionsnummer 4.5.1. Funktionale Änderungen gibt es nicht, es wurden lediglich die schon länger auftretenden Anzeigefehler in Verbindung mit Sprachdateien korrigiert. Neben dem Client enthält das Archiv Anpassungen für die Screen-Reader NVDA, Jaws und Window Eyes.
Zu beachten ist jedoch, dass es sich bei dieser TeamTalk-Version nicht wirklich um eine portable Version handelt, da einige Einstellungen die zu verwendende Soundkarte betreffend noch immer für jedes System individuell gesetzt werden müssen.

Download: TeamTalk4Classic_Portable.zip (3 MB)

USBWriter

Geschrieben von Steffen Schultz keine Kommentare

Seit kurzer Zeit bin ich Besitzer eines Raspberry Pi. Leider sind die Tools, die auf der Projektseite zum Schreiben des Betriebssystem-Images verlinkt werden, kaum mit einem Screen-Reader zu gebrauchen, sofern man keine Linux-Kommandozeile zur Verfügung hat. Das Konsolen-Tool "Flashnul", welches als Alternative für Windowsnutzer empfohlen wird, produzierte bei mir nur fehlerhaft beschriebene SD-Karten, da es mit Windows 7 offenbar nicht kompatibel ist.

Abhilfe schafft der USBWriter, dessen Bedienung denkbar einfach ist: Image-Datei auswählen, das Ziellaufwerk mit der SD-Karte und mit Klick auf "Write" den Schreibvorgang starten. Je nach Größe des Images kann der Vorgang einige Minuten dauern. Wer vor dem Starten des Pi wissen möchte, ob der Schreibvorgang auch wirklich geklappt hat, kann in der Datenträgerverwaltung von Windows die SD-Karte prüfen, die nun in mindestens zwei für Windows unbekannte Partitionen aufgeteilt sein sollte.

Artikel-Feed (RSS) dieser Tag